Archiv

MPI für medizinische Forschung

Welchen Einfluss haben Viren auf das Leben?

Wir sind umgeben von einer unsichtbaren, aber zahlenmäßig hoch überlegenen Armee von Viren. Tagtäglich kommen wir in Kontakt mit Milliarden von Viruspartikeln: durch die Luft, das Wasser, unsere Nahrung, und alles was wir berühren. Trotzdem machen sie uns nur relativ selten krank – wie ist das zu erklären?

Der Hauptgrund liegt darin, dass uns die meisten Viren nicht infizieren können, weil sie spezifisch für Mikroorganismen sind. Doch genau diese Viren sind essentiell für ökologische und evolutionäre Prozesse, und beeinflussen somit auch unser eigenes Dasein. Dieser Vortrag bietet einen Einblick in die faszinierende Welt der Viren und ihrer – zum größten Teil noch unerforschten – Auswirkungen auf das Leben unseres Planeten.

Mit: Dr. Matthias Fischer

 

Das Puzzle des Lebens - Vom Bau einer künstlichen Zelle

Die Entstehung von Leben auf der Erde beweist: Belebte Materie kann aus unbelebten Bausteinen entstehen. Aber ist es möglich, diesen Prozess im Labor nachzuvollziehen? Können einzelne Moleküle zu einer künstlichen lebendigen Zelle zusammengesetzt werden?

Was lange Zeit Gegenstand philosophischer Spekulation war, erscheint heute nicht mehr unerreichbar. Mit DNA Origami, der Faltkunst in der Nanowelt, entwerfen Forscher am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung zelluläre Komponenten. In einem mikrofluidischen Chip setzten sie diese und andere Molekularbausteine dann zusammen und schließen sie in zell-ähnliche Kompartimente ein. Die Vision, ein lebendiges „Modelsystem“ zu konstruieren, erscheint nicht mehr unerreichbar. Sie verleiht einer alten Frage neue Bedeutsamkeit: „Was ist Leben?“

Mit: Dr. Kerstin Göpfrich

Im Rahmen der Max-Planck-Woche

Zurück zur Übersicht

Veranstaltungsdetails:

Datum: 13.09.2018

Uhrzeit: 20:00

Thema:

Vortrag 1: Welchen Einfluss haben Viren auf das Leben?

Vortrag 2: Das Puzzle des Lebens - Vom Bau einer künstlichen Zelle